Blaualgen in der Mosel im Juli 2020

Blaualgen in der Mosel im Juli 2020 © LfU

Trockenheit und warme Temperaturen färbten das Wasser der Mosel im Spätsommer grün. Verantwortlich dafür waren Cyanobakterien – sogenannte Blaualgen.

Gewässerpflege durch die Bachpatenschaft "Petri Heil" Bad Bergzabern

Gewässerpflege durch die Bachpatenschaft "Petri Heil" Bad Bergzabern © Landesamt für Umwelt

In dem Info-Brief Bachpatenschaften berichten 13 engagierte Bachpaten über ihre Arbeiten und Erfahrungen an „ihren“ Bächen. Ebenso erfahren Sie etwas über Maßnahmen zum Erhalt der bedrohten Fischart Schlammpeizger und zur Eindämmung invasive Krebsarten.

Foto der alten Badestelle am Nordufer des Baggersees mit klarem Wasser (> 3,50m Sichttiefe) und Wasserpflanzenbewuchs

Foto der alten Badestelle am Nordufer des Baggersees mit klarem Wasser (> 3,50m Sichttiefe) und Wasserpflanzenbewuchs © Landesamt für Umwelt

Der Neuhofener Altrhein ist seit einigen Jahren aufgrund von Blaualgenblüten und Fischsterben das Sorgenkind bei der Seenüberwachung in Rheinland-Pfalz. Vermehrtes Algenwachstum führte zu Sauerstoffknappheit während der Sommermonate.

Traunbach oberhalb Börfink, nach aktueller Entfichtung des Ufers, 2019

Traunbach oberhalb Börfink, nach aktueller Entfichtung des Ufers, 2019 © Landesamt für Umwelt

Das Landesamt für Umwelt untersucht die Entwicklung der Gewässerversauerung von sieben kleinen Waldbächen im Soonwald und im Nationalpark Hunsrück-Hochwald seit Mitte der 1980er-Jahre. Mit erstaunlichen Ergebnissen.

Abb. 1: Hochwasser an der Nahe in Bad Kreuznach am 04.02.2020

Abb. 1: Hochwasser an der Nahe in Bad Kreuznach am 04.02.2020 © Dieter Prellberg; LfU

Seit dem 01.12.2019 wird der Hochwasser­meldedienst für ganz Rheinland-Pfalz vom Landesamt für Umwelt (LfU) durchgeführt.

Mit dem RESI (Stand 09/2018) bewertbare Ökosystemleistungen

Abbildung 1: Mit dem RESI (Stand 09/2018) bewertbare Ökosystemleistungen © Grafik aus: PODSCHUN et al. (2018a)

Fließgewässer- und Auenökosysteme erbringen zahlreiche Leistungen für den Menschen. Der "River Ecosystem Service Index“ (RESI) legt dabei wissenschaftliche und praktische Grundlagen für deren Bewertung fest.