Gewässer-Untersuchungsstation Mosel/Saar Fankel

Im Neubau der Zentralwarte Fankel der RWE Energie AG (heute RWE Power AG) wurde 1990 die regionale Überwachungszentrale Mosel-Saar eingerichtet und in Betrieb genommen.
Sie liegt am linken Moselufer bei km 59,5.

In der Gewässer-Untersuchungsstation Mosel-Saar (GUSMoSa) werden die Überwachungsaktivitäten aller Mosel-Saar-Untersuchungsstationen (Palzem, Kanzem/Saar) zusammengefasst und bewertet.
Kernstück dieser Überwachung ist die Kontrolle des Sauerstoffhaushalts der Staugewässer* Mosel und Saar, daneben werden, wie in anderen Gewässern, Nährstoffe, Sauerstoff zehrende organische Stoffe und anorganische Spurenstoffe (Metalle) und organische Spurenstoffe (Pflanzenschutzmittel) untersucht.

Die GUSMoSa ist Probenahmestelle der Internationalen Kommissionen zum Schutz der Mosel und der Saar (IKSMS). Diese haben die Aufgabe, alle Messprogramme zur Bewertung der Wasserqualität im Einzugsgebiet der Mosel zu koordinieren und gemeinsam Maßnahmen zur Verbesserung zu entwickeln.

Neben der Überwachung chemisch-physikalischer Güteparameter gehört auch die Kontrolle der biologischen Gewässergüte zu den Aufgaben der GUSMoSa.

Für die interessierte Öffentlichkeit besteht insbesondere an Tagen der offenen Tür die Möglichkeit, sich in der Station über die aktuelle Wasserqualität zu informieren und sich die enormen Fortschritte der letzen 20 Jahre zu verdeutlichen. Details können dem Gütebericht Mosel entnommen werden.

Wesentliche Fragen zum Risiko des Schwimmens in der Mosel werden vom Landesamt in einem  Informationsblatt beantwortet. Hierin sind auch Messwerte der GuSMoSa enthalten.

Nach oben