Mehrsprachige Abfalltrennhilfen

Ob Biotonne, gelber Sack, Glascontainer, Altpapier- oder Restabfalltonne - Abfalltrennung gehört in Deutschland längst zum Alltag. Hierzu stehen regional sehr unterschiedliche und individuell gestaltete Sammel-und Tonnensysteme zur Verfügung. Doch trotz oder eben wegen dieser bunten Tonnenvielfalt werden Abfälle häufig falsch zugeordnet und so die hochwertige Verwertung der Abfälle erschwert oder sogar verhindert.

Viele Bürger empfinden die Abfalltrennung als zu kompliziert, weshalb eine Auseinandersetzung mit diesem Thema eher als lästig und unbeliebt angesehen wird. Um den Bürgern die Abfalltrennung zu erleichtern und zu entsprechendem Handeln zu motivieren, ist eine konsequente und zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Die Visualisierung der Abfalltrennung leistet hierbei einen wesentlichen Beitrag, da Informationen über Bilder sehr schnell und eindeutig transportiert werden und somit unbewusstes Fehlverhalten verhindert werden kann.

Zum Teil verzichten Menschen auch bewusst auf Abfalltrennung, da Ihnen der Sinn der Getrennterfassung nicht bekannt ist oder sich der Irrglaube festgesetzt hat, dass hinterher sowieso alle Abfälle zusammen geworfen und verbrannt werden. In diesen Fällen reichen Bilder alleine nicht aus, um die Abfalltrennung zu fördern, vielmehr sind Fakten zu vermitteln, warum bestimmte Abfälle getrennt erfasst werden sollen. Hierfür sind in der Abfalltrennhilfe QR-Codes integriert, über die Kurzinformationen zur jeweiligen Abfallart und deren Verwertung in insgesamt 23 verschiedenen Sprachen abgerufen werden können.

Erstellung der Abfalltrennhilfe

Interessierte Akteure (Entsorger, Hausverwaltung etc.) haben nun die Möglichkeit mit Hilfe eines Online-Baukastens kostenlos professionelle Flyer speziell für ihr Sammel- bzw. Tonnensystem zu erstellen. Logo, Adresse und Kontaktdaten können individuell eingepflegt werden. Zur Abbildung der Abfallfraktionen sowie der jeweiligen Entsorgungsgefäße steht umfangreiches Bildmaterial zum Download zur Verfügung. Der überwiegende Teil des erstellten Flyers basiert auf der Bildsprache. Die auf dem Flyer enthaltenen Texte werden gleichzeitig in drei (Standardflyer) bzw. fünf (Spezialflyer „Flüchtlinge“) Sprachen dargestellt.

Mit dem Baukasten können sowohl Standardflyer (neutrales Design, breite Zielgruppe) als auch Spezialflyer für die Zielgruppe „Flüchtlinge“ (zielgruppentypisches Design, emotionale und psychologische Signale sollen bewirken, dass eine Bereitschaft entsteht, sich mit dem Thema Abfalltrennung zu beschäftigen) erstellt werden.

Der in wenigen Minuten erstellbare Flyer kann als hochauflösendes PDF gespeichert und entweder digital zum Download auf der Internetseite eingestellt oder in der gewünschten Auflage gedruckt und nach Bedarf an Wohnungsbaugesellschaften, Vermieter, Integrationshelfer oder Sozialarbeiter weitergegeben werden. 

Hier gelangen Sie zum kostenlosen Baukastensystem zur Erstellung einer merhsprachigen Abfalltrennhilfe. Für die Nutzung des Baukastens benötigen Sie einen Zugang, den Sie unter abfalltrennhilfe(at)lfu.rlp.de anfordern können. Bereits vergebene Zugänge funktionieren weiterhin einwandfrei, auch für die Standardversion. Ebenfalls über diese Adresse können Sie uns gerne Ihre Erfahrungen mit der Trennhilfe in der Praxis mitteilen.

Wir würden uns auch über eine kurze Rückmeldung freuen, wenn Sie die Trennhilfe in Ihrem Zuständigkeitsbereich eingesetzt haben. 

Hier gelangen Sie zu den Lizenzhinweisen.

Dieses Projekt wird auf Initiative des Landes Rheinland-Pfalz durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt umgesetzt.

Nach oben