Das Messnetz

© LfU

Durch den Eintrag von radioaktiven Stoffen in die Umwelt infolge menschlicher Tätigkeiten (Kernkraftwerke, Medizin, Forschung und Industrie) ist auch nach Beendigung der oberirdischen Kernwaffenversuche eine zusätzliche Strahlenexposition zu beobachten. Um diese Strahlenexposition im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung und des Schutzes der Umwelt zu minimieren und auf niedrigem Niveau zu halten, gilt es, die Radioaktivität in der Umwelt zu überwachen, damit rechtzeitig etwa erforderliche Strahlenschutzmaßnahmen eingeleitet werden können.

Als spezielles Überwachungsinstrument setzt das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten im Bereich von Kernkraftwerken das rheinland-pfälzische Reaktorfernüberwachungssystem ein, das neben Informationen aus dem im Rückbau befindlichen ehemaligen Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich und dessen Umgebung insbesondere auch Messdaten aus der Umgebung der in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke Biblis, Cattenom und Philippsburg liefert.

Eine wichtige Beurteilungsgröße für die Strahleneinwirkung von außen ist die Gamma-Ortsdosisleistung. Die Messwerte von Ortsdosisleistungs-Messstationen des Reaktorfernüberwachungssystems werden als Stundenmittel- und Tagesmittelwerte in diesem Internet-Angebot dargestellt.

Nach oben