© Landesamt für Umwelt

Diese Veröffentlichungen können Sie per E-Mail über die Poststelle(at)lfu.rlp.de beim Landesamt anfordern oder im Downloadbereich herunterladen.

Branchen- oder tätigkeitsspezifische Hilfestellungen für eine Reihe von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen werden darüber hinaus unter dem Stichwort „Projektarbeit“ auf der Homepage der Ländermessstellen für den chemischen Arbeitsschutz in elektronischer Form bereitgehalten.

In dem Zusammenhang muss auf die vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) anerkannten standardisierten Arbeitsverfahren, die sog. Verfahrens- und stoffspezifischen Kriterien (VSK) für die Gefährdungsbeurteilung gemäß § 7 Abs. 8 der Gefahrstoffverordnung hingewiesen werden. Bisher veröffentlichte VSK sind in der Anlage zu den Technischen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 420 verzeichnet.

Aktuell wurde die Handlungsanleitung „Tetrachlorethen (PER) – Exposition von Beschäftigten bei Tätigkeiten in Chemischreinigungen“ vom AGS als VSK anerkannt und nach § 20 Abs. 4 der Gefahrstoffverordnung bekannt gegeben. Nach wie vor wird der chlorierte Kohlenwasserstoff wegen seiner guten Reinigungseigenschaften von den Textilreinigern geschätzt und in Anlagen eingesetzt. Der sichere Betrieb erfordert jedoch technische Schutzmaßnahmen, die bei modernen Anlagen herstellerseitig vorgesehen sind, und organisatorische Maßnahmen. Die Wirksamkeit ist in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, damit Gesundheitsrisiken für den Maschinenbediener und anderes Personal in der Arbeitsstätte vermieden werden. Die Erstellung dieser Handlungsanleitung für Betriebe der Textilreiniger-Branche erfolgte auf Basis des gemeinsamen Projektberichtes "Tetrachlorethen-Exposition in Chemischreinigungen" der Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Nach oben